Schönberger Carlo Schöpp kandidiert für den Bundestag

Die junge Generation darf nicht zur Verlierer-Generation der Corona-Krise werden, so die zentrale Botschaft der Landesversammlung der Jungen Union Bayern, die unter Wahrung eines strengen Hygienekonzeptes im Stadion der SpVgg Unterhaching stattfand. Unter den über 250 Delegierten aus allen Bezirksverbänden befanden sich auch JU Kreisvorsitzender Alexander Hannes und Sandra Kaufmann. Aus der Region wird der Schönberger Carlo Schöpp für den Bundestag kandidieren.
Im Zentrum der Veranstaltung standen die Beratung des JU-Wahlprogramm sowie die Vorstellung der JU-Kandidaten zur Bundestagswahl 2021 sowie eine Reihe von Satzungsänderungsanträgen, welche den JU-Mitgliedern in Zukunft noch mehr Rechte und eine direktere Mitbestimmung zusichern. Der JU-Landesvorsitzende und Europaabgeordnete Christian Doleschal forderte ein modernes Konzept mit Berufung auf das JU-Wahlprogramm zur Bundestagswahl, welches den Titel „Aufstiegsland Schwarz-Rot-Gold“ trägt. Das Aufstiegsversprechen, dass es den nachfolgenden Generationen stets noch besser als den vorhergehenden gehen soll, müsse weiterhin Antrieb politischen Handelns bleiben, so Doleschal. Hierfür müsse Deutschland nun schnell und gestärkt aus der Corona-Krise kommen und bei den Investitionen in Digitalisierung und Forschung einen großen Schritt nach vorne wagen. „Das Aufstiegsversprechen funktioniert nur in einem generationengerechten Staat, in dem die junge Generation nicht einseitig belastet wird“, unterstreicht auch Kreisvorsitzender Alexander Hannes. Der Ausgleich zwischen den Generationen müsse folglich besondere Priorität genießen. Die Junge Union spreche sich daher klar für eine Rückkehr zur „Schwarzen Null“ und Schuldentilgungen im Rahmen der konjunkturellen Entwicklung aus, betont der Hannes, der auch im Landesvorstand der JU Bayern sitzt. „Wenn die Steuereinnahmen sinken, können die Sozialausgaben nicht weiterhin in den Himmel wachsen, ohne die junge Generation über Gebühr zu überfordern. Deutschland muss ein Modernisierungsjahrzehnt ausrufen“, ist sein Schönberger JU-Kollege, Carlo Schöpp, überzeugt, der auf Platz 43 der CSU-Liste für den Deutschen Bundestag kandidiert. Als Spitzenkandidatin wird die stellvertretende Landesvorsitzende Stefanie Hümpfner die JU Bayern in die Bundestagswahl führen.

« Kultur und Bildung sind systemrelevant Mit Vehemenz für die Jugend im Landkreis Regen »